Immer öfter kommt  ein kleines Lächeln über mein Gesicht. Erinnerungen...die plötzlich durch meine Gedanken schweifen und Brandys Einzigartikeit zeigen. Sie war echt eine Maus, die es immer wieder schaffte mich zu überraschen.

 

Sie war ein offener, aber  distanzierter Hund gegenüber Fremden. Ein wunderschöner verschneiter Wintertag, wir packten unsere Schlitten ein und fuhren an einen gut besuchten Rodelhang.

 

Wir stapften durch den hohen Schnee, Frau Hund glücklich und zufrieden immer dabei. Etwas abseits saß eine junge Mutter mit Kleinkind. Das süße Mädchen starrte die ganze Zeit wie gebannt auf unseren Punktesetter.

 

Wir machten unseren Spaziergang, Brandy hüpfte einigen Schneebällen nach, wir schauten dem großen und kleinen Herrchen beim Rodeln zu. Verträumt und die Wintersonne genießend, saßen wir auf dem zweiten Schlitten.

 

Plötzlich verabschiedete sich meine gut erzogene Frau Hund von meiner Seite und trabte schneeknöddelfüßig zu der jungen Mutter mit dem süßen kleinen Mädchen. Brandy stand nur ganz still da, roch am Gesicht des Kindes und ließ sich streicheln. Ich habe heute noch dieses Bild innerlich vor Augen.

 

Ein für mich faszinierender, magischer Moment. Es war so, als hätte das kleine Mädchen Frau Hund telepathisch gerufen.

Ich wünschte heute, ein Foto von dieser Situation zu haben.

 

Nie zuvor sah ich Brandy so liebevoll und vorsichtig im Umgang mit Kindern. Es war mir wirlich peinlich und ich entschuldigte mich für Ihr eigenständiges Verhalten. Die Mama war ganz cool und meinte, dass ihre Tochter sowieso nur die ganze Zeit auf den Hund fixiert war.