Zufrieden und mit lachendem Gesicht fliegst Du über die Sandberge. Immer wieder tauchst Du ein in den kleinen Kiessee.  Im nächsten Moment innehaltend, die Nase im Wind.

Regungslos verharrst Du im See, eine haarige Wassernixe. Nur Dein feiner Kopf lugt aus dem feuchten Nass, während Du fasziniert nach dem Erpel auf der anderen Uferseite schielst.

 

Schwalben bauen aufgeregt ihre Nester in den steilen Sandhang, fliegen emsig, scharren mit Krallen und Schnabel immer tiefer in das nachgiebige Material. Unsere Anwesenheit stört sie nicht.

 

Es ist still.....In der schwülen Mittagshitze sitzen wir nebeneinander und genießen unsere Zeit. Fast erscheint es mir, wie die Ruhe vor dem Sturm. Es tut mir gut, unsere Auszeit.

 

Ich nenne es „Akkus laden“. So friedlich, sooo schöööön. Stille!

 

Eine kleine Feldlerche singt ihr Lied für uns, eine bezaubernde Melodie und wir dürfen zuhören.

 

Nicht weit von uns lässt das Vögelchen sich nieder, Du folgst ihr mit Deinen aufmerksamen Blicken. Fast scheint es, als wolle sie dich necken.

 

Dunkle Wolken ziehen auf und in weiter Ferne vernehme ich leises Grollen.

 

Die Frösche quaken, wunderschön türkisblaue Libellen jagen über die Wasseroberfläche.

Angestrengt beobachtest Du unser kleines Mittagsparadies. Zeigst mir durch Deine Augen Dinge, die ich vor einigen Jahren nicht wahrgenommen hätte. Ein wertvolles Geschenk....welches einem hilft ein Stück von sich selbst zu finden. Sich öffnen und wieder mit dem Herzen sehen...(TW für Brandy 2007)