Beschäftigung für unterwegs

Baumrinde als Versteck
Baumrinde als Versteck

Hunde lieben es, ihre Nasen einzusetzen. Jede Rasse wurde für eine spezielle Arbeit gezüchtet. Doch im Laufe der Zeit wurden unsere Vierbeiner arbeitslos, da sie meist nur noch als reine Haustiere ohne Aufgaben gehalten werden. Langeweile und Unterforderung stellen nach kurzer Zeit die Mensch/Hund Beziehung auf eine harte Probe.

 

Wer dem Hund seine Bestimmung nimmt, sollte ihm wenigstens sinnvolle, artgerechte Alternativen ermöglichen.

 

Futtersuchspiele sind immer und überall möglich. Gemeinsames Arbeiten bereitet dem Hund und Halter Spass. Ein positiver Nebeneffekt , es stärkt die Bindung!

 

Man darf bei der Futtersuche ruhig erfinderisch sein, die Natur und das eigene Zuhause bieten unzählige, geeignete Verstecke. Gefüllte Klopapierrollen, unter Deckenbergen, im Laub, zwischen Baumrinde, an Sträuchern , unter Steinen, oder einfach ins Gras geworfen, werden Leckerlie zu einer wunderbaren Nasenarbeit.

 

Hund kann sich so wunderbar seine täglichen Futterrationen selbst erarbeiten und hat auch noch Spass und geistige Auslastung! Für meine Hündin waren diese Suchspiele ihr allerhöchstes Glück. Es war einfach herrlich zu sehen, welche Freude sie ausstrahlte und bei der Suche grunzte wie ein kleines Ferkel. Ich nannte sie liebevoll Rüsselschwein. Sie konnte davon nie genug kriegen, strahlte und lachte förmlich, wenn sie zurückkam und deutlich "fragte" ob noch mehr zu tun sein.

 

Für Jack trete ich zusätzlich Futterfährten im Wald und auf abgemähten Wiesen. Für ihn das Allerhöchste! Auch ausgelegte Plastikdöschen oder Futterdummys findet und apportiert er zuverlässig, um an den leckeren Inhalt zu gelangen.

 

Klassische Dummyarbeit "erledigt" er zwar, sie zählt aber nicht zu seinen Vorlieben. Ihm wird dabei schnell langweilig, daher muss ich bei ihm immer aufpassen, wann genau er die Lust verliert. Ich möchte, dass er mit Freude an die Arbeit geht. Jack ist kein Retriever, sondern ein Vorsteher, was er aber bislang noch nicht entdeckt hat.

 

Seine Stärken liegen eindeutig in der Nasenarbeit. Schon als wir uns für ihn entschieden hatten, war klar, dass seine Passion in Richtung Fährtenarbeit gehen würde.

 

So kam es auch, dass wir ein tolles Fährtenseminar bei Anke Lehne besuchten und unseren Grundstein zum Dogtrailing legten. Jack arbeitete als "Frischling" so triebig und zielsicher, als hätte er nie etwas anderes gemacht. Ich wurde ermutigt, mit ihm diesen Weg einzuschlagen.

 

Es ist nicht immer leicht, da man ständig neue Trainingsopfer braucht. Ich bin dankbar für jede Übungsmöglichkeit. Die Ausbildung zum professionellen "Suchhund für entlaufene Hunde", ist langwierig und zeitintensiv. Erst mal werden wir just for fun arbeiten, alles weitere wird sich zeigen.

 

Ich liebe ihn, wenn er voller Eifer seine "Jobs" erledigt.  Ein tolles Gefühl, wenn der Hund darauf fiebert, dass Frauchen ihm eine Dummy oder Futterschleppe im Wald oder über die Felder zieht. Momente voller Glück für den Hund...und Momente voller "er ist schon ein toller Kerl" für das Frauchen.